AOK-Förderpreis „Gesunde Nachbarschaften“

Im Mai 2020 lobten die AOK Rheinland/Hamburg und das Netzwerk Nachbarschaft den Förderpreis „Gesunde Nachbarschaften“ aus.

Nachbarschaften aus dem Rheinland und Hamburg mit insgesamt 11.130 TeilnehmerInnen bewarben sich mit wegweisenden Ideen und Projekten für ein gesundes Miteinander der Generationen im Wohnumfeld.

Alle Projekte zeichnen sich durch ein hohes Maß an Eigeninitiative und Herzlichkeit aus. Sie lenken den Blick auf die sozialen Potentiale nachbarschaftlicher Netzwerke. Die Gemeinschaften zeigen vorbildhaft, wie Menschen in ihrer Nachbarschaft vor Einsamkeit und Krankheit geschützt werden, sich gesund ernähren, kulturell und sportlich aktiv sind. Ihre Botschaft: Wir können gemeinsam viel bewegen und unseren Lebensalltag positiv gestalten – auch oder gerade in Corona-Zeiten.

Der AOK-Förderpreis ist mit 10.000 Euro dotiert. Mit dem Preisgeld fördert die AOK Rheinland/Hamburg zehn nachbarschaftlich organisierte Gesundheitsprojekte und deren nachhaltigen Ausbau.

Die Jury

Die JurorInnen für den AOK-Förderpreis „Gesunde Nachbarschaften“ bewerteten die eingesandten Projekte und Initiativen danach, wie kreativ, generationenübergreifend, vorbildhaft und nachhaltig sie gestaltet sind. Im Fokus stehen unterstützende und Gesundheit erhaltende Maßnahmen wie ein lebendiger Austausch, Bewegung und gesunde Ernährung.

Günter Wältermann
Vorsitzender des Vorstandes der
AOK Rheinland/Hamburg

Erdtrud Mühlens
Gründerin von Netzwerk Nachbarschaft

Sophie Rosentreter
Filmproduzentin und Demenz-Expertin

Prof. Dr. med. Ingo Froböse
Professor für Prävention und Rehabilitation an der Deutschen Sporthochschule Köln

Dr. med. Jörn Klasen
Facharzt für innere Medizin, Ernährungsmedizin und Naturheilverfahren

Preisträger 2020

"Aktion Dorfmasche", Neukirchen-Vluyn

Das Gesundheitsdorf

Gestartet ist die „Dorfmasche“ vor vielen Jahren mit einer spektakulären Aktion gegen Leerstand. Heute engagieren sich 40 NachbarInnen mit über 200 UnterstützerInnen für ein ehrgeiziges Ziel: Sie bauen ein Gesundheitsdorf auf.

Wunschnachbarn WEG, Köln

Wunschnachbarn

Die Bau- und Wohngemeinschaft hat als moderne „Großfamilie“ eine neue barrierefreie Wohn- und Lebensform aufgebaut, in der Jung und Alt gut vernetzt ein geselliges, gesundes und kulturell vielfältiges Leben führen.

Königinnen und Helden e.V., Düsseldorf

„Corona keine Langeweile“

Die „Königinnen und Helden“ engagieren sich für ein gesundes Leben im multikulturellen Stadtteil Oberbilk. In Corona-Zeiten werden Kinder und Familien gut versorgt – mit vielfältigen Mitmach-, Spiel- und Lernangeboten.

Mülheimer Nachbarschaft e.V., Mülheim an der Ruhr

Podcast „Nachbarschaftshaus Heißen“

Kochgruppen, Yogatreffen, Spielnachmittage – auf vielfältige Weise fördern die Aktiven ein gesundes Miteinander im Quartier. Ihr neues Podcast-Projekt begeistert Jung und Alt und sorgt trotz Corona für regen Kontakt untereinander.

Aufbruch am Arrenberg, Wuppertal

Essbarer Arrenberg

Restaurant Day, Kochkurse, Foodsharing – im multikulturellen Arrenberg-Viertel bringen engagierte NachbarInnen vielfältige Ernährungs- und Bewegungsangebote ins Wohnumfeld. Sie schweißen alle Generationen und Kulturen zusammen.

Gut! Branderhof, Aachen

Der Gesundheitshof

NachbarInnen gründeten einen Verein, um das historische Gutshaus neu zu beleben. Während Corona spannen sie ein umfassendes Selbsthilfe-Netzwerk auf. Ihr Ziel: der Ausbau des Gutshauses zum Gesundheits- und Ernährungszentrum.

Wir vom Gut eG, Düsseldorf

Wir vom Gut

Neue Wege für ein gesundes Miteinander gehen die 70 Erwachsenen und 30 Kinder des Düsseldorfer Modellprojekts. Gemeinschaftsaktivitäten wie Workshops, Kochabende, Sharing-Economy und gegenseitige Hilfe setzen neue Maßstäbe.

Machbarschaft-Wandsbek-Hinschenfeld e.V., Hamburg

Die Machbarschaft

50 NachbarInnen bilden ein mobiles Team, um älteren Menschen im Wohnumfeld ein eigenständiges Leben zu ermöglichen. Wo Alltagsbewältigung schwer fällt, professionelle Hilfe aber noch nicht gebraucht wird, sind sie zur Stelle.

HausDrei, Stadtteilkulturzentrum in Altona e.V., Hamburg

BeginN – Offener Nachbarschaftstreff

Die MacherInnen des Nachbarschaftstreffs in Altona bieten älteren AnwohnerInnen und Menschen mit Demenz ein spezielles Kreativ-Programm an. Das „zweite Wohnzimmer“ vermittelt auch den Angehörigen neue Einsichten – und Entspannung.

Selbstversorgung Alternation e.V., Hamburg

Stadtfarm Minitopia

Die InitiatorInnen bieten einen „Spielplatz urbaner Selbstversorgung" an. Mit Aktionstagen und Schnippelparties begeistern sie Jung und Alt für gesunde Ernährung und gemeinsames Kochen. Neuester Plan: ein Einkaufsladen.