AOK-Förderpreis „Gesunde Nachbarschaften“

Mit dem AOK-Förderpreis „Gesunde Nachbarschaften“ riefen die AOK Rheinland/Hamburg und Netzwerk Nachbarschaft in diesem Jahr zum zweiten Mal Nachbargemeinschaften dazu auf, sich mit Projekten für die Gesundheitsförderung zu bewerben. Die Anzahl der Teilnehmenden an Rhein und Ruhr sowie in Hamburg beeindruckt: 28.000 Menschen beteiligen sich an der Gestaltung gesunden Miteinanders in ihrer Nachbarschaft - mehr als doppelt so viele als im Vorjahr. Sie alle zeigen: Wir können gemeinsam viel bewegen und unseren Lebensalltag gesünder gestalten – auch oder gerade in Corona-Zeiten!

Der AOK-Förderpreis 2021 ist mit jeweils 1.000 Euro dotiert. Zudem wurde erstmals ein mit 800 Euro dotierter Sonderpreis für Nachhaltigkeit vergeben.

Wir gratulieren den PreisträgerInnen herzlich und danken allen NachbarInnen für ihr großartiges Engagement!

Das sagen die Jurorinnen und Juroren


Günter Wältermann, Vorstandsvorsitzender der AOK Rheinland/Hamburg:

„Jedes einzelne Projekt trägt vorbildlich dazu bei, die Lebensqualität für alle im Wohnumfeld zu verbessern. Gelebte Nachbarschaften bieten Rückhalt, fördern Teilhabe und wirken sich positiv auf die Gesundheit aller Beteiligten aus. Dieses Engagement wollen wir auszeichnen und unterstützen."

Erdtrud Mühlens, Gründerin Netzwerk Nachbarschaft:

„Alle Teilnehmenden zeigen im Großen wie im Kleinen: Gute Nachbarschaft ist besonders in kritischen Zeiten eine Ressource, die vor Einsamkeit und Krankheit schützt und den Lebensalltag für alle Generationen bereichert.“

Sophie Rosentreter, Demenz-Expertin:

„Mich hat sehr beeindruckt zu sehen, wie es Nachbarschaften trotz Corona schaffen, noch enger zusammenzurücken. Die Teilnehmenden haben mit kreativen Ideen Netzwerke aufgebaut, ihre Aktionen sind von generationsübergreifender Wertschätzung und Rücksicht getragen. Ich würde mir wünschen, dass sich viele Nachbarschaften ein Beispiel daran nehmen.“

Dr. med. Anne Fleck, Ernährungsmedizinerin:

„Ich finde es großartig, dass das Thema vollwertige Ernährung in vielen aktiven Nachbargemeinschaften eine große Rolle spielt. Das motiviert dazu, bewusster mit Lebensmitteln umzugehen und gesünder zu essen. Dieser Trend ist sehr begrüßenswert, wobei gesunde Ernährung auch immer individuell zu bewerten ist.“

Prof. Dr. med. Ingo Froböse, Deutsche Sporthochschule Köln:

"Gesundheit aktiv selber gemacht, das ist ein wesentliches Merkmal der diesjährigen Preisträger! Bewegung und Ernährung ermöglichen ein wunderbares soziales Miteinander und schaffen es, Alt und Jung in Spiel und Sport zusammen zu bringen – vorbildlich!“

PreisträgerInnen 2021

Hinsundkunzt, Köln-Sülz

Das Nachbarschaftsatelier

41 Personen schlossen sich 2019 zur Gemeinschaft zusammen, um NachbarInnen in Köln-Sülz mit Rat und Tat zur Seite zu stehen und der Anonymisierung und Vereinsamung im Stadtteil entgegenzuwirken...

Willst du mit mir geh’n?, Essen

Willst du mit mir geh’n?

Das Spaziergangsprojekt „Willst du mit mir geh’n?“ wurde 2012 in Essen von engagierten AnwohnerInnen verschiedener Stadtteile ins Leben gerufen...

Die Sattmacher, Düsseldorf

Die Gemüseretter

Der 31-jährige Kaj Binder hat die Initiative „Sattmacher“ ins Leben gerufen, um selbst angebautes und geerntetes Bio-Gemüse Obdachlosen und bedürftigen Familien zukommen zu lassen...

Miteinander & Füreinander, Mülheim a.d.Ruhr

Mülheimer Wahlverwandtschaften

15 MülheimerInnen haben sich im gemeinnützigen Unternehmen Miteinander&Füreinander Behmenburg zusammengeschlossen. Dort engagieren sie sich mit vielfältigen Aktionen für den Ausbau der Jugend- und Altenhilfe im Stadtteil Heißen...

Dorfgemeinschaft Hülsenbusch e.V., Gummersbach

Dorfschwatz

Das Dorf Hülsenbusch zählt 840 Einwohner und wird maßgeblich durch die Aktionen des Dorfgemeinschaft-Vereins belebt. Die Mitglieder engagieren sich seit vielen Jahren für intakte Infrastruktur, eine gesunde Nachbarschaft und die Gestaltung des Dorfes zum attraktiven, einladenden Ort für Jung und Alt...

Ossendorfer Drachengarten, Köln

Man trifft sich im Gemeinschaftsgarten

21 Nachbarschaften aus dem Nußberger Pfad in Köln bilden eine engagierte Gartengemeinschaft mitten in ihrer Wohnsiedlung. Dort pflanzen sie seit 2020 biologisches Obst und Gemüse an...

Ehrenfeld – Ahl un Jung ston zosamme, Köln

„en Ihrefeld bliev keiner allein“

Im Kölner Stadtteil Ehrenfeld organisieren Freiwillige eine Kooperation der Grundschule Lindenborn und der Senioreneinrichtung Johanniter-Stift. Ihr Projekt „Ahl un Jung ston zesamme“ dient dem Miteinander der Generationen...

Freundeskreis Oberaltenallee e. V., Hamburg

plietsch – Hilfe zur Selbsthilfe

40 AnwohnerInnen gründeten den Nachbarschaftsverein Freundeskreis Oberaltenallee e. V. im Hamburger Stadtteil Winterhude. Ziel ihres Vereins ist es, Kontakte zwischen den Generationen im Hamburger Quartier Jarrestadt zu schaffen ...

Raus aus dem Haus, Hamburg-Neuwiedenthal

Parcours für die Fitness

2015 folgten SeniorInnen aus Neuwiedenthal einer Einladung der Quartiersentwicklung zu einer einjährigen Bewegungsförderungs-Maßnahme im öffentlichen Raum...

Silbersack Hood Talentförderung SHT gUG, Hamburg

Beats im Kiez

Mitten im Herzen von St. Pauli organisieren der Rapper Kareem Ahmed und seine Geschwister seit 2020 ein Boxtraining für Kinder und Jugendliche. Aus der spontanen Sportplatz-Aktion ist ein soziales Großprojekt erwachsen...

Sonderpreis für Nachhaltigkeit

Gut! Branderhof e.V., Aachen

Die kleine Hofschule

Der 400 Mitglieder starke Verein wurde gegründet, um die Nachbarschaft mit Hilfsnetzwerke für alle Generationen, mit Programmen für gesunde Bewegung und Ernährung und vielfältigen kulturelle Angebote zu stärken...